Arbeitsgemeinschaft Val Calanca

Die Arbeitsgemeinschaft Val Calanca ist ein im Jahre 1979 gegründeter Verein mit dem Zweck, im Calancatal aktive Hilfe zu leisten. Spezielles Ziel ist die Bereitstellung und Erhaltung von Fuss- und Wanderwegen sowie die Instandstellung erhaltenswerter Zeugnisse aus der Geschichte der Kulturlandschaft. Er will Impulse geben, die das Tal vor zu grosser Abwanderung bewahren.
Die Arbeitsgemeinschaft entstand im Zusammenhang mit einem Ferien-Arbeitseinsatz von Surseer Kantonsschülern am damals geplanten Höhenweg San Bernardino - Sta.Maria.Verknüpft damit war und bleibt die Hoffnung, der Wandertourismus werde dem Tal neue Impulse vermitteln.
Seither wurden alljährlich, grösstenteils während den Ferien, Fronarbeitseinsätze im Tal geleistet. Ausgehend von der Mithilfe am Bau des Höhenweges (sentiero alpino) haben wir insgesamt ein Fusswegnetz von über 17 Marschstunden Länge instandgestellt und seit Jahren sorgen wir auch für dessen Unterhalt. Speziell erwähnenswert ist die Unterstützung der Rettungsaktion für die vom unmittelbaren Zerfall bedrohten Kapelle im Weiler Lasciallo, von Experten als Kulturgut von überregionaler Bedeutung eingestuft.

tl_files/files/pictures/AVC/weg.jpg    
Die Wege dienen nicht nur dem Tourismus sondern auch Bauern, Forstarbeitern und Jägern. Zusätzlich helfen wir regelmässig in der Berglandwirtschaft aus und nehmen uns auch einiger "Kulturdenkmäler" an (Ackerterrassen, Wegmauern, Maiensässe).
  tl_files/files/Kulturlandschaftswandel/sisielma.jpg    
DurchArbeitseinsätze und geeignete Publikationen wollen wir mithelfen, das Tal bekannt zu machen und Freunde für das Tal zu gewinnen.
Als Unterkunft und Einsatzbasis dienen einfache Hütten auf den Monti von Sisielma und Artoalla.

Im Rahmen einer Zwischenbilanz dürfen wir feststellen: Wir haben mitgeholfen frischen Wind und Zukunftsglauben ins Tal zu bringen. Unser Kapital ist ganz überwiegend unsere Arbeitskraft. Fronarbeit ersetzt die fehlenden Finanzen. Damit ist es ein Projekt, in das man junge Menschen direkt integrieren kann. Es bietet die Möglichkeit, den Mitarbeitern das komplexe und verletzliche Netzwerk unseres Lebensraumes näher zu bringen und zu zeigen, dass materieller Verzicht nicht einem Verzicht auf Freuden und Lebensqualität gleichzusetzen ist.Unterstützungsarbeit erfordert finanzielle Mittel:

Alle unsere Arbeiten und Pläne erfordern Hände, die unbezahlte Arbeit verrichten, erfordern Menschen, die sich begeistern lassen und die Solidarität leben. Seit 30 Jahren leisten Vereinsmitglieder und Jugendliche Unterstützungsarbeit im Calancatal. Trotz dem unentgeltlichen Einsatz fallen im Rahmen der Arbeitslager beachtliche Unkosten an, die wir so weit als nötig selbst übernehmen.
Wir sind aber froh über jeden gespendeten Franken; er erlaubt uns, unsere Tätigkeit auszuweiten, notwendiges Material zu kaufen und gibt uns Auftrieb, weil wir auch so motivierende Unterstützung unseres bescheidenen Werkes spüren. Herzlichen Dank für jede Spende!

Arbeitsgemeinschaft "Val Calanca"

Dr. Hans Urech
Rüslenweg 2
6244 Nebikon

e-mail: calanca(at)gmx.net

 

Unser Konto:

TRIBA PARTNERBANK
6234 Triengen
PC 30-38239-6

zugunsten von:
16 3.316.537.08 6690
Arbeitsgemeinschaft Val Calanca
6244 Nebikon