Arbeitseinsätze 2016

Wochenendeinsatz Herbst 2016

Instandhaltung/Instandstellung von Weg- und Stützmauern bei Lasciallo

       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3844.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3851.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3853.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3859.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3861.jpeg
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3865.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3868.jpeg
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3869.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3875.jpeg
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3876.jpeg

Rekognoszierung Weg zum Wasserfall „Ria de Rode“ und Besichtigung Brücke „Agher“

Siehe beiligende Karte. Mit dem Auto fuhren wir von Lasciallo nach Masciadon. Von dort zu Fuss weiter auf dem offiziellen Wanderweg. Ausgerüstet mit Wanderstock und Beil. Dieses kam ungeplant mit, sollte uns dann aber noch einen guten Dienst erweisen. An der ersten Weggabelung hielten wir uns rechts.  Auf rund 1260 M.ü.M. verliessen wir den Wanderweg. Es galt nun, eine geeignete Strecke zum Wasserfall zu finden, die wir im nächsten Jahr mit einem vernünftigen Arbeitsaufwand zu einem Wanderweg ausbauen können. Diese Aufgabe war in dem zum Teil sehr steilen und unwegsamen Gelände gar nicht so einfach zu bewältigen. Mit einer Spraydose haben wir den Wegverlauf mittels roter Punkte markiert.

        tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/Karte_Calancatal_Masciadon_Agher.jpg
      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3880.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3881.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3883.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3895.jpeg

Am Ziel angekommen waren wir uns sicher, dass sich die Arbeit lohnen würde. Nebst einer interessanten und abwechslungsreichen Wegführung hat uns der hohe Wasserfall an dieser abgeschiedenen und ruhigen Lage beeindruckt und Freude bereitet.

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3890.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3891.jpeg
                                   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3916.jpeg

Da wir uns in einer „Sackgasse“ befanden, mussten wir denselben Weg wieder zurückgehen. Auf dem Rückweg haben wir bereits kleinere Arbeiten ausgeführt, indem wir Steine zurechtgelegt und Äste abgeschnitten haben.

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3900.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3904.jpeg
                                 tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3902.jpeg

Zurück auf dem Wanderweg setzten wir unsere „Reise“ bergwärts Richtung Piöv fort. Wir wollten die vor 13 Jahren neu erstellte Brücke „Agher“ besichtigen und deren Zustand prüfen. Auch, weil zwei von uns dreien noch nie dort waren. Der Zustand schien dem Alter entsprechend gut und die Brücke konnte problemlos passiert werden. Die Verankerung war gut, die Witterung hat den Lärchenstämmen im Verlaufe der Zeit jedoch sichtbar zugesetzt. Den Weg nach Agher haben wir nicht mehr unter die Füsse genommen und haben den Rückweg angetreten.

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3913.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3919.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3914.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3922.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3935.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3926.jpeg

 

                                   

tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3940.jpeg

Bild 1 (oben): Blick auf die linke Talseite mit Cauco (Talboden), Lasciallo

(Kapelle) und La Motta (auf dem Rücken der Seitenmoräne, links oben)

   
 

tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3954.jpeg

Bild 2 (oben): Blick auf Masciadon während dem Abstieg

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3944.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Herbstwochenende/IMG_3953.jpeg

 

Lagerwoche (31.07. bis 05.08.2016)

Hier findet ihr wie jedes Jahr einige Impressionen der Arbeitslagerwoche der ersten Augustwoche 2016

Heuen:

Das Mähen wird maschinell gemacht. Das Heu wenden, zusammenrechen und falls nötig der Zwischentransport zur nächsten Ladestelle werden in schweisstreibender Handarbeit gemacht. Wie so oft ist die Arbeit im Team wichtig, motivierend, kurzweilig und das gemeinsame Erleben macht mehr Freude.

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/00001.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/00003.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/00006.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2665.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2666.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2668.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2670.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2686.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2688.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2692.jpeg

 

                                      

tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_3392.jpeg

 

Wiesen: säubern von Steinen, mähen mit der Sense:

Um die Verbuschung zu verhindern, Kulturland zu erhalten und um künftig mit der Mäharbeit zügig voranzukommen. Da wir vergleichsweise nur wenige Tage im Jahr im Tal verbringen, sind wir auf möglichst effizientes Arbeiten angewiesen.

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/00008.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_4509.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_4569.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2624.jpeg
       
                                    tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/00009.jpeg

 

Instandstellen von Terrassenmauern:

Dem Zerfall und der Erosion Einhalt gebieten. Durch den Erhalt eine zukünftige Nutzung sicherstellen. 

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2648.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_4546.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2656.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2663.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2657.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2659.jpeg

 

Wegunterhalt:

Demontage / Montage eines Zaungatters. Zurückschneiden von Ästen entlang des Wegrandes.

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2626.jpeg      

tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/00007.jpeg

 

Wasseranschluss für unsere Cascina in Lasciallo:

Fliessendes Wasser im Küchenbereich ist eine willkommene organisatorische Erleichterung für unsere Köche. Unser Nachbar hat einen Wassertank finanziert, welchen wir verbaut haben und den wir gemeinsam nutzen dürfen. Wir hoffen, dass die Installation fachmännisch gelungen ist und sich in den kommenden Jahren bewähren wird.

                                    tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_4592.jpeg
   
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2673.jpeg
      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2676.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2677.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2680.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2682.jpeg

 

1. August Feier-Feuer

Ohne künstliches Feuerwerk aber nicht minder schön!

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2627.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2628.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2634.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2637.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2640.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_3379.jpeg
                                   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_3380.jpeg
   
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_3389.jpeg

 

Einblick in die Küche: 

Spartanisch, aber alles da, was es braucht.

       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2702.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2703.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2705.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2707.jpeg
                                    tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2698.jpeg

 

Einblick in den Keller:

Kleine und grössere Werkzeuge, Essen und Trinken, Brennholzvorrat.

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2716.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2720.jpeg
                                    tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2717.jpeg

 

Diverse Eindrücke aus unserem Leben im Calancatal:

Natürlich finden wir nebst der Arbeit ab und zu Zeit, um inne zu halten, die Ruhe, die Schönheit und den Rhythmus der Natur zu geniessen. Das handwerkliche Arbeiten tut gut und spätestens am Abend stellt sich eine angenehme und sehr wohltuende Zufriedenheit ein.

      tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_4535.jpeg       tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_3394.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2625.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2694.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_4553.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2696.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2697.jpeg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2710.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_2715.jpeg  

tl_files/files/pictures/AVC/2016/Arbeitslager/IMG_4552.jpeg

 

Pfingsteinsatz (21. bis 23.05.2016)

Anlässlich der GV vom 9. April haben wir vereinbart, dass wir im Mai den Wassertank von Herrn Tinner, an den wir anschliessen dürfen, eingraben möchten, sowie wenn möglich auch unsere eigenen Mähwiesen bei Sisielma so herrichten wollen (von Steinen säubern etc.), dass sich der jährliche Arbeitsaufwand zum Mähen halbiert. 

Diese und weitere Arbeiten haben wir am Pfingstwochenende bei herrlichen Bedingungen erledigen können.

 

Mähwiese herrichten:

Gewisse Bereiche können mit dem Balkenmäher nur beschwerlich oder gar nicht gemäht werden. Um diese alljährliche Mäharbeit zu erleichtern, haben wir eine grosse, im Weg stehende Steinplatte entfernt und eine Mulde/Senke aufgefüllt um das Niveau dem umgebenden Terrain anzupassen. Benötigtes Werkzeug: Spalthammer, „Fäustel“, Meissel, Spitzeisen, Hebeisen, Pickel, Schaufel, Eimer.

                          tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2982.jpg

Die obere Steinplatte war so mächtig, dass wir sie nicht (wie gewünscht) abtransportieren konnten. Die obere Platte lag auf der Unteren auf. Die untere Platte stand horizontal weit hervor und sollte darum entfernt werden.

Da wir nicht wussten, wie mächtig diese war, begannen wir so gut als eben möglich mit der Freilegung. Nach einigen Testversuchen mit dem Hebeisen war klar, dass diese Platte zu tief in den Hang hineinreichte und von der oberen Platte zu stark belastet wurde, als dass wir sie hätten entfernen können.

Also musste sie gespalten werden. Der Stein war ideal geschichtet, sodass wir Meissel und Spitzeisen gut eintreiben konnten. Dadurch hat sich in der Platte ein grosse Spannung aufgebaut. Durch kräftiges Schlagen mit dem Hammerkopf des Spalthammers auf den Stein ist dieser nach und nach zerbrochen. Dieses Vorgehen haben wir auf der ganzen Breite der Platte für Schicht um Schicht wiederholt.

Das so gewonnene kleine „Bruchgut“ konnte ganz praktisch mit Korb und Eimer weggetragen werden und eignete sich hervorragend zum Auffüllen der Mulde.

                           tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2984.jpg

Die Grösse der Mulde kommt auf dem Photo leider nicht richtig zum Ausdruck.

Die ganze „Füllung“ der Mulde musste kompakt zu liegen kommen und durfte selbstverständlich in Zukunft nicht abrutschen.

Gleich unterhalb unserer „Baustelle“ war ein Haufen mehr oder weniger loser Steine - früher Bestandteile einer Terrassenmauer, heute zerfallen – die zwecks Mähen ebenfalls weggeräumt werden mussten und nun für das Füllen der Mulde sehr erwünscht ja notwendig waren.

Stufenartig mussten die Steine gesetzt werden. Zu unterst die Grössten, quasi als Fundament. Versetzen in der Tiefe und seitlich, unterlegen, „hinterfüllen“, verkeilen, etc. Immer wieder musste gedreht, gewendet oder umplatziert werden. Vorstellungskraft, ein gutes Auge und Kreativität wurden verlangt. Übung macht wohl auch hier allmählich den Meister.

Die Stufen wurden mit kleinerem Gestein und Erdreich gefüllt.

     tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2985.jpg   tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2986.jpeg
       
  tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2992.jpg      tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2990.jpg

Die obere Platte haben wir teilweise freigelegt. Entstanden ist ein schöner Sitz- oder Rastplatz mit wunderbarer Aussicht auf die gegenüberliegende Talseite. Unterhalb der beiden grossen Platten kann die Wiese nun durchgängig gemäht werden.

                           tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2987.jpg

Germer schneiden:

Auf der rechten Seite des Photos ist diese krautige Pflanze mit ihren grossen Laubblätter gut ersichtlich. Auf anderen Wiesen kommt sie beinahe flächendeckend vor. Die Kühe fressen sie auf der Weide nicht und auch nicht gern im Heu. Damit sich der Germer nicht weiter verbreiten kann und abstirbt, haben wir ihn vor dem Blühen und Absamen geschnitten. Mit Rebschere oder Sense. Anschliessend mit dem Rechen das Schnittgut zusammengetragen und im Wald deponiert.

Etwas links der Bildmitte sind übrigens noch die beiden Fichten zu sehen, von denen unter „Holzen“ die Rede ist.

                          tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2981.jpg

Holzen:

Auf dem Photo sind nur noch die Wurzelstöcke sichtbar. Die beiden Fichten mussten weichen, da das Land nicht mehr als Weideland sondern nun als Mähwiese genutzt wird. Den Zaun, der am unteren Rand des Photos verlaufen ist, haben wir demontiert.

Gleich oberhalb befindet sich unsere Unterkunft „Sisielma“ mit Umschwung, den wir schon seit Jahren mähen und pflegen. Bis anhin musste das Mähgut für den Abtransport hangaufwärts auf das Strässchen getragen werden. Das ist aufwendig und anstrengend.

Nun können wir das Heu wie üblich talwärts rechen, etwa auf die Höhe des Wohnhauses, wo es dann mit dem Ladewagen aufgeladen und abtransportiert werden kann.

                           tl_files/files/pictures/AVC/2016/IMG_2993.jpg